Teichanlage "Grube Rassel"

Die Teichanlage "Grube Rassel"

ist eine ehemalige, Ende der 1950er Jahre stillgelegte, Tongrube und ist ca. 1 km außerhalb des Greifensteiner Ortsteils Beilstein gelegen.

Das Gelände der "Grube Rassel" wurde 1964 gepachtet und befindet sich seit 1998 im Vereinseigentum. Durch weiteren Geländezukauf in 2003 umfasst die Anlage nun über 60.000 qm zusammenhängende Fläche.

Hier ein Ausschnitt einer 1966 von Eberhard Kahl gemachten Luftaufnahme.

Der Erlaubnisbescheid für die neue Teichanlage wurde am 8. Juni 1967 ausgestellt.

Wenn sich auch im Bereich des "Mittleren Weihers" durch Sanierungsarbeiten (2001/2002) einige Veränderungen ergeben haben, so ist doch die Struktur der Anlage ansonsten unverändert.

Geangelt wird im "Grossen Weiher" und im "Mittleren Weiher", die zwei kleineren Zucht-Teiche dienen der Aufzucht von Fischen für den vereinseigenen Bedarf.

Um den "Grossen Weiher" anzulegen, haben die damaligen Mitglieder in "harter Knochenarbeit" Mitte der 1960er Jahre die stillgelegten Grubenanlagen und die zugehörige Verladestation zurück gebaut und abgerissen.

Das "Stollen-Mundloch" wurde z.T. zugemauert, ein Damm gebaut und der Mönch installiert. Aus dem ehemaligen unterirdischen Stollen, mit fast einem Kilometer Länge, bezieht die Teichanlage noch heute einen wesentlichen Teil ihres Wassers.

Im April 2015 haben wir Berge von Schlamm aus dem Gewässer ausgebracht. Mit Hilfe von einem Bagger (Fa. Neeb, Schönbach) und zwei 8-Tonnen-Ketten-Dumpern haben freiwillige Helfer unseres Vereins fast 10 Tage lang den Schlamm, der sich in den letzten 50 Jahren angesammelt hat, entsorgt.

Cookies nicht akzeptiert.